Thematisches Fokussieren, Teil 2

„Gold, Rot und Schwarz“ lautet die Überschrift des Abschnitts zu den Gottheiten die im Königreich Brevoy verehrt werden. Gold steht dabei für die Kirche Abadars; Rot für die Verehrung Gorums und Schwarz für die Anhängerschaft Pharasmas, die drei größten Glaubensgemeinschaften und einflussreichsten Religionen des nordöstlichen Nachbarn.

Im Winter des Jahres 4711 AK erreicht eine kleine Gruppe von Missionaren Medvedonia. Entsandt von der Kirche Pharasmas und den Schwertfürsten Restovs, sind die Gläubigen gekommen um in der Baronie dem Tod des Herrschers Meliathas von Medvyed zu gedenken und das Wort der Schicksalsgöttin zu verkünden.

Pharasma

Positiv: Die Betroffenen sehen ein graues Licht von dem fokussierenden Kleriker ausgehen, während die Umgebung in grauem Nebel verschwindet. Aus der Ferne hinter dem Kleriker treten geisterhafte Männer und Frauen mit sanften Gesichtern (in einem endlosen Moment) hervor. Sie schreiten auf die Betroffenen zu, fließen in ihr verheertes Fleisch und erfüllen sie mit Stärke und geflüsterten Ermutigungen aus dem Jenseits, um ihre Wunden zu schließen.

Untote erfahren hingegen etwas gänzlich anderes: die erscheinenden Geister haben entschlossene Gesichter und versuchen die Untoten zu dem Schicksal zu zerren dem sie entgangen sind.

Negativ: Die Betroffenen sehen dasselbe blaße Licht und die Verschleierung ihrer Umgebung, jedoch sind die Geister erzürnt und stürzen sich kreischend mit krallengleichen Händen auf die Lebenden. Haben sie die Betroffenen erreicht fallen die Schemen wild über sie her und erzeugen dabei ein Gefühl von Schrecken und Verlust. Solche die durch das Fokussieren ihr Leben verlieren, weisen oftmals ungewöhnliche Wunden auf: die eine gleicht nicht der anderen, sondern ähnelt vielleicht der Wunde die einen der zornigen Geister einst das Leben gekostet hat.

Untote die dem Effekt ausgesetzt sind erfahren Dasselbe wie lebende Ziele, die von positiver Energie profitieren: die Unterstützung und Beruhigung durch wohlwollende Geister.

Neues Talent

Manche Gottheiten erlauben ihren Kleriker positive und negative Energie zu fokussieren. Diese Götter sind für gewöhnlich neutral und gebieten über Domänen die mit Konzepten wie Wiedergeburt oder Dualität in Verbindung stehen. Ein Kleriker muss einen starken Willen besitzen um Energien zu kontrollieren die sich direkt widersprechen.

Duales Fokussieren

Du kannst sowohl positive wie negative Energie fokussieren.
Voraussetzungen: Cha 13, Klassenfähigkeit Energie Fokussieren, Anbeter von Nethys oder Pharasma.
Vorteil: Du kannst positive und negative Energie fokussieren. Du musst dich jedes Mal für eine Art von Energie entscheiden wenn du Energie fokussierst. Wenn du die Fähigkeit besitzt spontan Wunden zu heilen oder zu verursachen, kannst du nun beide Arten von Zaubern spontan wirken.
Normalerweise: Du musst dich entscheiden ob du positive oder negative Energie fokussierst, wenn du die Fähigkeit erwirbst.

Quelle: Thematic Channeling von Ian “Set” Turner in Wayfinder #2 von Paizo Fans Unlimited
Bildnachweis: http://paizo.com/paizo/blog

Advertisements
Thematisches Fokussieren, Teil 2

Ein Gedanke zu “Thematisches Fokussieren, Teil 2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s