Hier spukt’s doch!

Der Unterschied zwischen einer Falle und einer untoten Kreatur verschwimmt bei Spukerscheinungen – dies sind gefährliche Bereiche, die von unruhigen Geistern erschaffen werden, welche gewalttätig auf die Gegenwart der Lebenden reagieren.*

Spukerscheinungen wurden bereits in der zweiten Ausgabe des amerikanischen Pathfinders in das beliebteste Rollenspiel aller Zeiten eingeführt. Um die Ritzermorde** aufzuklären mussten die Helden von Sandspitze ein altes, verfluchtes Herrenhaus untersuchen, das sie mit zahlreichen Schrecken begrüßte.

Doch diese grauenhaften Spukerscheinung waren keine schnöden, regeltechnischen Herausforderungen. Sie erzählten eine Geschichte! Sie berichteten von den tragischen Ereignissen die an diesem finsteren Ort stattgefunden haben. Ein verzweifelter Mann sah in der Verwandlung zum untoten Leichnam die einzige Möglichkeit seinem Schicksal zu entrinnen und riss bei seinem Scheitern das gesamte Haus in einen nicht enden wollenden Untergang.

Ähnlich erging es Baron Meliathas von Medvyed bei der Erforschung eines verlassenen Turmes in den Nebeln des Kerzenlichtweihers, südlich von seinem jungen Reich Medvedonia. Schattenhafte Kultisten und Visionen des Wahnsinns führten die Entdecker um den tapferen Paladin in eine dunkle Kammer. In das uralte Gemäuer war unzählige Male der Name Yog-Sothoth geritzt. Die Abenteurer konnten nicht herausfinden wer oder was Yog-Sothoth war oder ist, doch sie verstanden was an diesem einsamen Ort vorgefallen war.

In der Ruine von Schreckenfels haben sich ebenso verschiedene Spukerscheinungen eingenistet. Um das verwüstete Gefängnis – und damit Ravengro – von diesen negativen Energien zu befreien, gilt es zunächst zu verstehen welchem Übel man hier tatsächlich begegnet.

Ein weiser Priester, erfahrener Exorzist oder Inquisitor, wie Abstalar Zantus, Jhod Kavken oder Vater Vauran Grimmgräber könnte den Helden der jeweiligen Geschichte verraten wie gegen Spukerscheinungen vorzugehen ist. Doch was genau sind nun Spukerscheinungen eigentlich?

Die genauen Bedingungen, unter denen Spukerscheinungen sich manifestieren, unterscheiden sich von Fall zu Fall, sie entstehen aber stets aus einer Quelle furchtbarer körperlicher oder mentaler Qualen, die von lebenden, gepeinigten Wesen erlitten werden. Eine einzige Quelle des Leidens kann mehrere Spukerscheinungen erschaffen oder sich zu einer einzigen verdichten.

Die Kraft der Quelle hat wenig Einfluss auf die Stärke der Spukerscheinung – das Ausmaß des Leids oder der Verzweiflung, welche sie erschaffen hat, bestimmt ihre Macht. Oft existieren Untote in Bereichen mit Spukerscheinungen – eine Person, die stirbt, kann sogar als Geist oder in anderer untoter Form wiederkehren und die Entstehung mehrerer Spukerscheinungen auslösen.*

Wie sich die negativen Energien letztendlich manifestieren ist also ebenso unterschiedlich. Doch alle besitzen sie einen Effekt, eine gewisse Anzahl von Trefferpunkten, oder Stärke, und eine Möglichkeit sie dauerhaft zu zerstören. Positive Energie (wie sie beispielsweise von einem guten Kleriker fokussiert oder durch einen Zauber, aber auch Geisterfallen hervorgerufen werden kann) ist fähig Spukerscheinungen zu unterdrücken, jedoch nicht sie dauerhaft zu zerstören. Die Wahrnehmung einer Spukerscheinung könnte allerdings einen Fertigkeitswurf auf Wissen (Religion) oder Wissen (Lokales) SG 15 + HG der Spukerscheinung erlauben, um herauszufinden wie sie dauerhaft zerstört werden kann. Die Aufzeichnungen von Geisterjägern können bei diesen Kämpfen sehr hilfreich sein. Tempelarchive der meisten Kirchen die guten oder neutralen Gottheiten geweiht sind, verleihen einen +2 Bonus auf Wissen (Religion), während Rathäuser und beispielsweise Gemeindechroniken einen +2 Bonus auf Wissen (Lokales) gewähren. Das niedergeschriebene Wissen von ausgesprochenen Gegnern untoter Wesen, wie das der Priesterschaft Pharasmas, könnte sogar einen +4 Bonus auf den Fertigkeitswurf verleihen.

Mit den gepeinigten Geistern, die sich als Spukerscheinung manifestiert haben, kann ebenso über Geisterbretter kommuniziert werden, um zu erfahren wie sie von ihrer andauernden Marter erlöst werden können.

Happy Halloween!

* Pathfinder Rollenspiel Referenz-Dokument
** inoffizielle Übersetzung von The Skinsaw Murders

Bildnachweis: http://paizo.com/paizo/blog
Illustrator: Tyler Walpole

Advertisements
Hier spukt’s doch!

3 Gedanken zu “Hier spukt’s doch!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s