Thematisches Fokussieren, Teil 5

Nur wenige Tage nach der Testamentsverlesung erreichte ein einsamer Wandersmann Ravengro. Er besaß den vielversprechenden Namen Antonius Iacobus Santorio und kam aus Finismur. Ein Inquisitor der Kirche Iomedaes und außerordentliches Mitglied der Ritter von Ozem. Als er den Verdacht des Ordens bestätigen konnte, forderte der Ermittler Verstärkung an.

Iomedae

Positiv: Die Betroffenen werden von einem Gefühl überwältigender Richtigkeit ihrer Handlungen und ihres Glaubens erfüllt. Der plötzliche Anflug von Mut scheint nicht dem Betroffenen selbst, sondern einem großen Anführer zu entspringen, der ihm Kraft verleiht Schmerz und Leid bei der Verfolgung seiner ehrenhaften Ziele zu ertragen.

Untote Wesen die Schaden durch das Fokussieren erleiden, erfahren einen Moment unbeschreiblicher Scham gefolgt von einem heftigen Stoß, als würde sie ein riesiger Schild zur Seite werfen. Untote die dem Effekt erliegen, werden häufig von den Füßen an eine nahegelegene Wand oder ein anderes solides Objekt geschleudert, wo sie von gerechtem Zorn förmlich zerschmettert werden.

Quelle: Thematic Channeling von Ian “Set” Turner in Wayfinder #2
von Paizo Fans Unlimited

Advertisements
Thematisches Fokussieren, Teil 5

Ein Gedanke zu “Thematisches Fokussieren, Teil 5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s