Fauler Zauber

In den Weihern und Tümpeln der Marschlande des nördlichen Avistans finden sich die Eier vier bemerkenswerter Spezies. Die Kelliden haben über die Jahrtausende gelernt die Energie des ungeborenen Lebens in den Eiern zu nützen und die Magie ihrer Schamanen für die Jäger und Krieger des Stammes damit fester zu binden.

Jedes der entstandenen Gerichte ist dazu geeignet einen bestimmten Zauber zu verlängern, ganz so als verfüge der Zauberwirker über das Talent Zauber ausdehnen. Um eine dieser traditionellen kellidischen Mahlzeiten zuzubereiten muss der Koch 5 Ränge Beruf (Kochen) und das Talent Trank brauen besitzen. Die geeigneten Eier sind nur mit einem Fertigkeitswurf Wissen (Natur) oder Überlebenskunst SG 10+1/50 GM Marktpreises zu erkennen. Eine natürliche 20 ist hier immer ein Erfolg.

BLUTKAIMANLIKÖR
Aura
schwache Verwandlung; ZS 3; Ausrüstungsplatz keiner
Marktpreis 750 GM; Gewicht
Ziehen die Krieger der wilden Kelliden in die Schlacht oder sind die Stammesjäger einer besonders gefährlichen Bestie auf der Spur, trinken sie den süßlichen Likör aus den Eiern des Blutkaimans. Jedoch ist bereits die Suche nach den purpurmarmorierten Eiern äusserst gefährlich, denn Blutkaimane verteidigen ihre schlammigen Nester bis zum Tod.
Voraussetzungen *siehe oben; Rindenhaut; Kosten 375 GM.

FEUERKIEMENROGEN
Aura schwacher Bannzauber; ZS 3; Ausrüstungsplatz keiner
Marktpreis 750 GM; Gewicht –
Man muss gut suchen und das Glück – oder Unglück – haben auf einen Tümpel oder Weiher mit Feuerkiemen zu stoßen. Die kleinen Raubfische besitzen weder ein ausgesprochen gefährliches Gebiss noch ein tödliches Gift. Sie vermögen jedoch das Wasser ihrer Umgebung zum kochen zu bringen und so ihre Beute oder Angreifer schrecklich zu verbrühen. Ein Angriff der für viele Sumpfbewohner tödlich endet und den Feuerkiemen ein gares, schmackhaftes Mahl beschert. Ihr prächtiges Schuppenkleid schimmert im trüben Wasser wie ferner Fackelschein im Nebel, während Ihr Fischlaich zwischen den Sumpfgräsern unzähliger Tropfen flüssigen Magmas gleichen. Kellidische Schamanen verwenden die Eier dazu ihre Jäger und Fischer gegen die hitzigen Angriffe der erwachsenen Feuerkiemen oder feuerspeiender Monster zu schützen. Sie wickeln eine kleine Hand voll Rogen in dunkle Blätter, wirken ihre Magie und verschließen das Päckchen mit Sumpfgräsern.

Voraussetzungen *siehe oben; Elementen widerstehen (Feuer)Kosten 375 GM.

SCHATTENREIHERNEST
Aura schwacher Bannzauber; ZS 3; Ausrüstungsplatz keiner
Marktpreis 350 GM; Gewicht –
Zwischen den moosbewachsenen Wurzeln morscher Bäume bauen die Schattenreiher des Nordens ihre Nester aus aufgeweichtem Schilfrohr. In diesem kunstvollen Flechtwerk finden sich so die dunklen Eier der begabten Fischer. Jedoch immer nur eines. Kellidische Jäger und Fischer verspeisen die Eier aus den verzauberten Nestern beim Aufbruch zur Jagd, kurz vor den ersten Strahlen der Morgensonne um sich vor ihrer Beute zu verbergen.
Voraussetzungen *siehe oben; Vor Tieren versteckenKosten 175 GM. 

SCHILFNATTERNOMELETTE
Aura schwache Verwandlung; ZS 3; Ausrüstungsplatz keiner
Marktpreis 750 GM; Gewicht –
Nach siegreichen Schlachten oder einer erfolgreichen Jagd essen die Kelliden bereits seit Jahrtausenden Schilfnatternomelettes von riesigen, steinernen Pfannen. Nach dem ausgedehnten Festmahl beginnen die Krieger und ihre Frauen einen wilden Tanz der viel Geschick von seinen Tänzern verlangt. Anschließend gehen die Kelliden zu freundschaftlichen Schaukämpfen mit Speeren und anderen Wurfwaffen über.
Die grünbraun gefleckten Eier der Schilfnattern finden sich überwiegend in den verfaulenden Überresten toter Bäume, jedoch müssen zuerst die giftigen Eltern der ungeborenen Schlangen verscheucht werden um die köstlichen Omelettes zubereiten zu können.
Voraussetzungen *siehe oben; Katzenhafte AnmutKosten 375 GM.

Advertisements
Fauler Zauber

9 Gedanken zu “Fauler Zauber

  1. Eigentlich könnten wir ja mal einen Spiele-Abend mit einem Golarion- oder Ustalav-Kochevent verbinden! ;-) Ansonsten geh ich natürlich auch immer wieder gern zum Koreaner…

  2. Sehr nett, gefällt mir. Fand die elfischen Gerichte in „Elfen Golarions“ oder das spezielle Zwergenbier in „Zwerge Golarions“ schon immer sehr witzig. Da passt so was genau mit rein.

    LG, gromet

  3. Gefällt mir gut, erinnert mich an das elfische Essen oder das Zwergenbier aus den Rassenbüchern. Passt dort gut mit rein, sollte nur nicht zu heftig werden von den Boni. Man muss ja schon dran denken das alle Zauber dort einen Grad höher sind, wegen Zauber ausdehnen.

  4. Mhyr schreibt:

    Auf jeden Fall! Im Wayfinder gab es glaube ich sogar ein paar Rezepte. Sonst finden sich gleich mehrere Ideen in diversen Quellenbänden.

  5. Gefällt mir sehr gut. erinnert mich an die Elfen-Gerichte und das Zwergenbier aus den Rassen Handbüchern. Passt sich da gut mit ein,
    Nur eine Frage, die ZS hast du ja nach dem Grad der Zauber berechnet…müsste der aber durch das metamagische Talent nicht um eins höher sein… oder hast du das zugunsten der Anforderungen unter den Tisch fallen lassen. Rein aus interesse mal.
    Finde die Nahrung so in Ordnung und bringt sicherlich eine Menge spaß mit ins Spiel

    LG
    gromet

  6. Gefällt mir sehr gut, erinnert mich stark an die elfiischen Gerichte und das Zwergenbier aus den Rassen Handbüchern.
    Nicht zu stark und auch nicht übertrieben gut, passt wunderbar überall rein.
    Nette Idee das das Essen/Trinken nicht die Wirkung gibt sondern die Zauber nur verlängert.

    LG
    Gromet

  7. Mhyr schreibt:

    Hey, Gromet.

    Vielen Dank zunächst! Scheinbar sind die faulen Eier genau so angekommen wie geplant!

    Nur eine Frage, die ZS hast du ja nach dem Grad der Zauber berechnet…müsste der aber durch das metamagische Talent nicht um eins höher sein… oder hast du das zugunsten der Anforderungen unter den Tisch fallen lassen.

    Genau, die ZS berücksichtigt wirklich nur den Zaubergrad und nicht die Steigerung des selben durch Zauber ausdehnen. Nur beim errechnen des Marktpreises und damit auch bei den Herstellungskosten ziehe ich den erhöhten Zaubergrad heran. Denn genau dort liegt der Vorteil für den Koch: die uralten Rezepte der Sumpfbewohner erlauben ihm mit seinem Talent Trank brauen und seiner Fertigkeit Beruf (Koch) Gegenstände herzustellen die er so nicht zustande bekommt.

    Vielleicht hätte ich den faulen Zauber-Aspekt deutlicher herausarbeiten sollen. Ich wollte ursprünglich die mysteriöse Magie der kellidischen Sumpfbewohner Sinarias ins Spiel bringen…

    PS: Entschuldige bitte das späte erscheinen deines Kommentars/deiner Kommentare, du bist komischerweise im Spam gelandet. Ich habe die Kommentar-Einstellung geändert, jetzt sollte es besser funktionieren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s