Spielbericht: Die verlorene Mine #5

Haus Tresendar

Das Jahr der Kriegerprinzessin
5. Eleint, 1489 TZ
Phandalin

OSeid gegrüßt Ritter Onthar Frume,

Gestern brachte mir der südländische Zauberkundige Jorge wieder zurück. Das Roß war erschöpft, doch noch immer in guter Verfassung. Er hatte der Waldelfin und dem Magier gute Dienste geleistet, ganz so wie ich es erwartet hatte. Danach zog Javic Vrenn mit zweien seiner Gefährten – einem Schildzwerg vom Klane Frostbart und einer gut aussehenden Sonnenelfin – aus, um den Fehdehandschuh der Blutwesten aufzunehmen und den Schlägern am Schlafenden Riesen gegenüber zu treten.

Nicht viel später, ich saß gerade bei einem Gläschen Zuckerwasser im Schatten meiner Veranda, da kam er schon wieder schwer verwundet in meinen Obstgarten gewankt. Ich legte meine treue Armbrust zur Seite, hatte ich mir doch wegen diesen verdammten Blutwesten angewöhnt nie fern von dem guten Stück zu sein, und half dem Burschen ins Haus.

Der Zauberkundige aus dem Süden hat einen unsteten Blick und ich traue ihm nicht ganz, jedoch erinnert mich seine dunkle Haut an meine Zeit im Drachengriff und das mag ich an ihm!

Er berichtete mir von einem Kampf auf der Straße, vor der Taverne. Seine Gefährten konnten sich in die neue Wäscherei retten, also zog ich nicht selbst los, denn das wäre meine Tod gewesen. So sehr es mich beschämt, das meinem alten Waffenbruder gestehen zu müssen.

Heute liegt Javic noch immer völlig entkräftet in meinem Gästebett. Der Heuboden bietet doch zu wenig Behaglichkeit, um möglichst rasch wieder zu gesunden. Jedoch habe ich im Gasthaus erfahren, daß seine Gefährten das Nest der Blutwesten, unter dem verfallenen Herrenhaus auf dem Hügel, ausgehoben und Phandalin von der Bande befreit haben. Den guten Göttern sei Dank, die Blutwesten sind nicht mehr! Sie hatten unser Städtchen wahrlich im kalten, eisernen Griff von Angst und Schrecken gehalten.

Unter Haus Tresendar waren sie jedoch nicht nur auf die menschlichen Scheusale in den roten Westen gestoßen, sondern mussten sich mit Grottenschraten, einem einäugigen Monster, das in den Geist seiner Opfer eunzudringen vermochte, und dem Anführer der Bande, einem Magier den alle nur “Glasstab” nennen, gestoßen. Ihr Sieg wurde bis spät in die Nacht auf dem Hauptplatz mit unserem guten Apfelwein, dunklem Bier und honigbestrichenen Schweinerippchen gefeiert.

Auf ewiger Wacht und dem Guten verschrieben,
Daran Edermath


Die verlorene Mine ist unsere inoffizielle Übersetzung von Lost Mine of Phandelver.

Wer mehr über die Natur unserer Spielberichte erfahren möchte, kann das hier:
Wie schreibe ich mit?

Advertisements
Spielbericht: Die verlorene Mine #5

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: