Zusatzmaterial: Der Spuk von Schreckenfels

Nach 15 Spielabenden haben wir Kapitel Eins des Abenteuerpfades Die Kadaverkrone abgeschlossen. Eine alte Kriegsverletzung (World of Warcraft) hält mich davon ab den letzten dazugehörigen Eintrag im Reisetagebuch des noch immer unbekannten Chronisten der Abenteuer unserer „Helden“ niederzuschreiben. So trage ich an dieser Stelle einhändig das Zusatzmaterial zusammen, das Der Spuk von Schreckenfels mit mehr (Un)leben füllen sollte.

„Zusatzmaterial: Der Spuk von Schreckenfels“ weiterlesen

Zusatzmaterial: Der Spuk von Schreckenfels

Thematisches Fokussieren, Teil 5

Nur wenige Tage nach der Testamentsverlesung erreichte ein einsamer Wandersmann Ravengro. Er besaß den vielversprechenden Namen Antonius Iacobus Santorio und kam aus Finismur. Ein Inquisitor der Kirche Iomedaes und außerordentliches Mitglied der Ritter von Ozem. Als er den Verdacht des Ordens bestätigen konnte, forderte der Ermittler Verstärkung an.

„Thematisches Fokussieren, Teil 5“ weiterlesen

Thematisches Fokussieren, Teil 5

Hier spukt’s doch!

Der Unterschied zwischen einer Falle und einer untoten Kreatur verschwimmt bei Spukerscheinungen – dies sind gefährliche Bereiche, die von unruhigen Geistern erschaffen werden, welche gewalttätig auf die Gegenwart der Lebenden reagieren.*

Spukerscheinungen wurden bereits in der zweiten Ausgabe des amerikanischen Pathfinders in das beliebteste Rollenspiel aller Zeiten eingeführt. Um die Ritzermorde** aufzuklären mussten die Helden von Sandspitze ein altes, verfluchtes Herrenhaus untersuchen, das sie mit zahlreichen Schrecken begrüßte.

Doch diese grauenhaften Spukerscheinung waren keine schnöden, regeltechnischen Herausforderungen. Sie erzählten eine Geschichte! Sie berichteten von den tragischen Ereignissen die an diesem finsteren Ort stattgefunden haben. Ein verzweifelter Mann sah in der Verwandlung zum untoten Leichnam die einzige Möglichkeit seinem Schicksal zu entrinnen und riss bei seinem Scheitern das gesamte Haus in einen nicht enden wollenden Untergang.

„Hier spukt’s doch!“ weiterlesen

Hier spukt’s doch!

Thematisches Fokussieren, Teil 4

Unter den Erben des Professors befand sich auch eine schöne junge Frau mit schneeweißem Haar und sanft gebräunter Haut. Sie nannte sich Runa Corvijn und besaß Gaben die nicht nur Petros Lorrimor verblüfft hatten. Auf ihrer Brust konnte der aufmerksame Beobachter ein Mal erkennen. Ein purpurfarbenes Muttermal das die Form von Sarenraes heiligem Symbol, einer geflügelten Kriegerin hatte.

„Thematisches Fokussieren, Teil 4“ weiterlesen

Thematisches Fokussieren, Teil 4

Thematisches Fokussieren, Teil 3

Baron Meliathas von Medvyed brachte mit seinen getreuen Recken Recht und Ordnung ins Gestohlene Land. Die wagemutigen Abenteurer stellten die schandlosen Gesetzesbrecher der Region vor Gericht und sicherten die Handelsstraßen, sie erschlugen die Bestien und verwandelten die Wildnis des Grüngürtels am Rande des Knorrenwaldes in zugängliches Weideland.

Auf der Ruine die einst dem Herren der Hirsche, einem gefährlichen Räuberkönig, als Lagerstatt gedient hatte, errichteten sie die Hauptstadt der kleinen Baronie: Kronenhügel. Obwohl in Medvedonia kein Gotteshaus zu Ehren Abadars steht, richten die Kaufmänner und Aristokraten des jungen Reichs geflüsterte Gebete für Reichtum und Wohlstand an die Goldfaust.

„Thematisches Fokussieren, Teil 3“ weiterlesen

Thematisches Fokussieren, Teil 3

Thematisches Fokussieren, Teil 2

„Gold, Rot und Schwarz“ lautet die Überschrift des Abschnitts zu den Gottheiten die im Königreich Brevoy verehrt werden. Gold steht dabei für die Kirche Abadars; Rot für die Verehrung Gorums und Schwarz für die Anhängerschaft Pharasmas, die drei größten Glaubensgemeinschaften und einflussreichsten Religionen des nordöstlichen Nachbarn.

Im Winter des Jahres 4711 AK erreicht eine kleine Gruppe von Missionaren Medvedonia. Entsandt von der Kirche Pharasmas und den Schwertfürsten Restovs, sind die Gläubigen gekommen um in der Baronie dem Tod des Herrschers Meliathas von Medvyed zu gedenken und das Wort der Schicksalsgöttin zu verkünden.

„Thematisches Fokussieren, Teil 2“ weiterlesen

Thematisches Fokussieren, Teil 2

Thematisches Fokussieren, Teil 1

Ohne die Verwendung von speziellen Talenten besitzt das Fokusieren von Energie stets den selben spielmechanischen Effekt. Dennoch kann man die Handschrift der Götter Golarions in der Anwendung dieser Fähigkeit entdecken. Selbst die drastischsten Manifestierungen können von solchen, geschult in Heilkunde oder Wissen (Religion), als das Fokusieren von positiver oder negativer Energie erkannt werden.

Baron Meliathas von Medvyed war nicht nur Medvedonias Gründer und gütiger Herrscher, sondern auch ein glühender Verehrer und Paladin Erastils.

„Thematisches Fokussieren, Teil 1“ weiterlesen

Thematisches Fokussieren, Teil 1