Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #3

Feste Flusswacht

Das Jahr der Roten Hexe,
3. Mirtul, 1491 TZ
Feste Flußwacht

OGeehrter Ritter Frume,

Nach den Geschehnissen während meines letzten Abenteuers halte ich es für angebracht Euch diese Nachricht zukommen zu lassen, denn bei Moradins Hammer, seltsames geht vor sich in diesen Landen. Ich fürchte es braut sich neues Unheil zusammen.

Ich kam in den Besitz einer Karte die den Ort einer lang vergessenen, unterirdischen Zwergenfeste zeigte. Also machte ich mich auf in die Sumbarhügel, um diesem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Mein Zwergenbruder Oskar Eisenhammer begleitete mich. Wir hatten Informationen, dass wir in der Feste Flußwacht am mächtigen Dessarin weitere Hinweise bekommen könnten. Kurz vor der Festung trafen wir unverhofft auf unsere alten Gefährten Podri SilberblickEnna im Mondgeflüster und eine mir fremde Menschenfrau, die sich uns als Galina Vogelsang vorstellte. Bei Moradins Hammer, war das ein Überraschung! Ich hatte meine alten Freunde über ein Jahr nicht mehr gesehen, trennten sich unsere Wege doch nach den Ereignissen in Phandalin und der Wellenhallenhöhle.

„Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #3“ weiterlesen

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #3

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #2

Die Sumberhügel

Das Jahr der Roten Hexe,
29. Tarsak, 1491 TZ
Die Alte Steinbrücke

b_ndnisHochverehrter Sildar Winterhalle,

Dank den vereinten Seldarine bin ich in der Lage Euch zu berichten, wenn auch schwer verletzt, sitze ich hier neben meinem treuen Gefährten Podri Silberblick. Ohne ihn würdet Ihr vergeblich auf Nachricht von mir warten.

„Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #2“ weiterlesen

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #2

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #1

Auf nach Osten!

Das Jahr der Roten Hexe,
27. Tarsak, 1491 TZ
Rotlärche

enklaveVerehrte Qelline Eschenblatt,

wie versprochen, möchte ich mein Wort halten und Euch über den Hergang unseres Auftrags auf dem Laufenden halten. Wobei wohl „ein gefährliches Unterfangen“ die passendere Bezeichnung für diese riskante Reise wäre.

Doch lasst mich zusammenfassen und von Vorne beginnen, damit der rechte Pfad nicht im Nebelgespinst verschwindet.

„Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #1“ weiterlesen

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #1

Spielbericht: Tyrannei der Drachen

Die Rote Hand des Unheils

Das Jahr der Kriegerprinzessin

9. Uktar, 1489 TZ

Irgendwo auf der Hochstraße

harfnerVerehrte Schwester Garaele,

warum nur muss meine Herkunft, besser gesagt meine wahre Gestalt, mich immer wieder in die Einsamkeit treiben! Gerade erst hatte ich Vertrauen zu meinen Kameraden gewonnen, habe mich glücklich und aufgehoben gefühlt, doch nun scheint alles verloren. Ich musste Phandalin und meine Gefährten hinter mir lassen…

Aber eins nach dem anderen.

„Spielbericht: Tyrannei der Drachen“ weiterlesen

Spielbericht: Tyrannei der Drachen

Spielbericht: Die verlorene Mine #20

Das Tagebuch

Das Jahr der Kriegerprinzessin
5. Uktar, 1489 TZ
Wellenhallhöhle

netzwerkVerehrter Vipernmeister,

in der vergangenen Nacht fiel mir das Tagebuch eines gewissen Reiters des Eisernen Ordens in die Hände. Der Name des Zwergs ist Oskar Eisenhammer. Er ist ein Paladin des Tyr. Eisenhammer half dabei die Wellenhallhöhle von Monstern und dem Drowmagier, die Schwarze Spinne, zu befreien. Wir können ihn also zu den Gefährten unseres viel versprechenden Fangzahn V zählen. Wie dem auch sei, sein Reisebericht des vergangenen Zehntags gibt uns Aufschluss über die Truppenbewegungen der Roten Handund den Verbleib unseres Agenten:

„Spielbericht: Die verlorene Mine #20“ weiterlesen

Spielbericht: Die verlorene Mine #20

Spielbericht: Die verlorene Mine #19

Die Zauberschmiede

Das Jahr der Kriegerprinzessin
5. Marpenot, 1489 TZ
Phandalin

enklaveMeine hochverehrte Qelline,

noch einmal habe ich mir die Ereignisse der letzten Tage vor Augen geführt und über Eure Worte nachgedacht. Einst leistete ich einen Schwur die Höhle zu beschützen und habe ihn bis zum heutigen Tage nicht gebrochen.

Erneut bin ich mit meinen neuen Gefährten hinabgestiegen und habe mit ihnen die letzten untoten Plagen aus der Wellenhallhöhle vertrieben. Wann mag das endlich ein Ende nehmen? Zuletzt begegneten uns sogar die gefährlichen Grottenschrate als Zombies. Auch wenn ich natürlich nichts für diese Geschöpfe übrig habe, so bedrückte mich der Gedanke, dass es sich um die bedauernswerten Opfer von Ennas Zorn gehandelt haben muss dennoch. Nur wer hat sie mit diesem falschen Unleben erfüllt? Ist es tatsächlich die Höhle selbst?

„Spielbericht: Die verlorene Mine #19“ weiterlesen

Spielbericht: Die verlorene Mine #19

Spielbericht: Die verlorene Mine #18

Schlafende Riesen

Das Jahr der Kriegerprinzessin
4. Marpenot, 1489 TZ
Wellenhallhöhle

netzwerkVerehrte Viper,

Gleich nach dem Frühstück und einigen Einkäufen brachen wir erneut auf: Enna, Nhiltana, unser neuer Gefährte Podri und ich selbst. Unser erstes Ziel war der Hain des Einhorns, um dem Fluch der Lykantropie endlich ein Ende zu bereiten. Der Zustand der Erschöpfung überwältigte mich heute nahezu, und ich konnte mich kaum auf dem Pferd halten.

Als wir den Hain erreichten, fanden wir ihn jedoch verwüstet und geschändet vor. Die heilige Blumenspirale der Mielikki war niedergetrampelt worden. Der Braunbär, der wohl der Hüter des Hains war, lag tot und gehäutet neben einem mannshohen Scheiterhaufen in der Mitte der Lichtung. Noch dazu saßen die Täter, vier Goblins der Roten Hand, um das Feuer und betranken sich. Dahinter aber, seiner Größe wegen erst auf den zweiten Blick überhaupt als Lebewesen zu erkennen, schlief ein Hügelriese! Podri sprang von religiösem Eifer erfüllt über das Feuer in die Mitte der Goblins und streckte drei von ihnen einer magischen Schockwelle nieder. Enna, unter dem Einfluss eines Zaubertranks der Riesenstärke, tötete den Riesen fast im Alleingang; nicht jedoch bevor dieser wild mit einem Baumstamm in ihre Richtung schlagen konnte. Tymora lächelte ihr wahrlich zu!

„Spielbericht: Die verlorene Mine #18“ weiterlesen

Spielbericht: Die verlorene Mine #18