Projekt Avalon: Die Kontinente

Nicht die Spielwelt, die ich im Rahmen meines kleinen Weltenbau-Projekts entwickeln möchte, wird Avalon genannt, sondern der Kontinent im Fokus.

Und jenes Avalon besitzt eine verhältnismäßig kleine Hauptinsel, von der vier größere Halbinseln ausgehen. 

Mittlerweile habe ich mehr als 5.000 Wörter über dieses Inselreich geschrieben, doch bevor ich es hier näher beschreibe, möchte ich kurz die Lage des Kontinents etwas genauer bestimmen:

Avalon, das Inselreich im Nebel, liegt inmitten des riesigen Weißen Ozeans, zwischen der Alten Welt und der Neuen Welt.

Die Alte Welt, der Kontinent westlich von Avalon, wurde einst durch das mächtige Imperium Drakanum geeint. Das Inselreich im Nebel war lange Zeit unabhängig, wurde dann jedoch ebenfalls von den imperialen Legionen unterworfen und zum Brückenkopf für die Eroberung der Neuen Welt.

Die Neue Welt, der Kontinent östlich von Avalon, wurde im vergangenen Jahrhundert von zwei Unabhängigkeitskriegen (UK) schwer erschüttert. Im UK I brachen die Siedler der Neuen Welt mit Hilfe von Konstrukten die Herrschaft des Imperiums. Im kurz darauf folgenden UK II unterwarfen jene Konstrukte, die Kriegsgeschmiedeten, diese menschlichen Siedler.

Südlich von Avalon liegt die Verschleierte Welt, ein ferner Kontinent der von geheimnisvollen Elementarwesen beherrscht wird.

Nördlich von Avalon liegt die Erfrorene Welt, ein kaum belebter Kontinent mit wenigen Resten einer uralten Kultur unter ewigem Eis.

– Tilmaer Lumin

Diese Verortung zwischen den „Welten“ ist mir sehr wichtig, denn Avalon funktioniert auf seinem eigenen Planeten, wie auch im gesamten Multiversum, als Treffpunkt und Kreuzung verschiedenster Wege, sowie als Zufluchtsort. So sind – und waren – seine vielfältigen Kulturen stets das Ergebnis der unterschiedlichsten Einflüsse, von seiner eigenen Welt und anderen D&D-Welten.

Über eine Weltkarte mit den fünf Kontinenten habe ich zwar bereits nachgedacht, aber eine herzeigbare Ausfertigung davon steht nicht sehr weit oben auf meiner To-do-Liste. Die vier anderen Kontinente sollen ja auch zunächst nur eine stark untergeordnete Rolle spielen.

Projekt Avalon: Die Kontinente

Projekt Avalon


Derzeit habe ich quasi alle meine DM-Ämter niedergelegt. Nur meine PBP-Runde befindet sich noch im weiiit vorgezogenen Endkampf mit Demogorgon höchstpersönlich (auf der 3. Stufe!); aber am Küchentisch von Oscabuu sitze ich „nur“ als Spieler und meine VTT-Runde ist auch eingeschlafen.

Also nehme ich mir etwas Zeit um meine Gedankenspiele zu einer eigenen Welt für D&D aus meinem Kopf zu schreiben, denn manche wandern da schon seit 1999 rum! Teile davon werden sicher irgendwann auch hier, im Tintenteufel zu lesen sein.

Vielleicht ist es ein weiteres Projekt das zum Scheitern verurteilt ist, wie mein Unterberg-Projekt oder mein Eberron-Projekt, das ich bisher noch nicht einmal erwähnt habe! Ja, vielleicht. 

Vielleicht aber auch nicht!

Der Titel dieses Beitrags ist jedenfalls vorerst der Arbeitstitel für das Projekt und die Welt selbst oder vielmehr für den Kontinent im Rampenlicht, also mein Khorvaire, Flanaess oder Faerûn.

Obwohl ich The Mists of Avalon von meiner lieben Mutter geschenkt bekommen habe, kurz nachdem wir vor 19 Jahren angefangen haben D&D zu spielen, habe ich es bisher noch nicht gelesen. Eine Bildungslücke die ich zur Zeit gaaanz langsam schließe. Der Bezug zwischen dem Romantitel und dem Arbeitstitel meiner D&D-Welt ergibt sich jedoch zunächst aus dem Nebel, nicht aus der Insel Avalon. Denn wie bereits im Beitrag Zurück zum Roten Riesen erwähnt, hatte ich zu Beginn der 5E-Ära vor unsere gemeinsamen Würfelabenteuer in einer eigenen Welt stattfinden zu lassen und der erste Artikel den ich hierfür gelesen habe entstammte dem Draconic Magazine und war von Frank Turfler: The Fog

Avalon und die Arthussage war allerdings auch ohne Marion Zimmer Bradleys Fantasy-Klassiker immer eine starke Inspirationsquelle für mich. So war ein paar Jahre vor meinem D&D-Einstieg The Sword in the Stone eine meiner Lieblingsvideokassetten und jede Folge der Fernsehserien The Legend of Prince Valiant und Gargoyles wurden gefeiert!

Da es mir vor kurzem nicht gelungen ist das Schwert aus dem Stein eines Märchenwaldes zu ziehen, versuche ich mich nun an der Königsdisziplin des Dungeon Masters: Worldbuilding.

Projekt Avalon

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #3

Feste Flusswacht

Das Jahr der Roten Hexe,
3. Mirtul, 1491 TZ
Feste Flußwacht

OGeehrter Ritter Frume,

Nach den Geschehnissen während meines letzten Abenteuers halte ich es für angebracht Euch diese Nachricht zukommen zu lassen, denn bei Moradins Hammer, seltsames geht vor sich in diesen Landen. Ich fürchte es braut sich neues Unheil zusammen.

Ich kam in den Besitz einer Karte die den Ort einer lang vergessenen, unterirdischen Zwergenfeste zeigte. Also machte ich mich auf in die Sumbarhügel, um diesem Geheimnis auf den Grund zu gehen. Mein Zwergenbruder Oskar Eisenhammer begleitete mich. Wir hatten Informationen, dass wir in der Feste Flußwacht am mächtigen Dessarin weitere Hinweise bekommen könnten. Kurz vor der Festung trafen wir unverhofft auf unsere alten Gefährten Podri SilberblickEnna im Mondgeflüster und eine mir fremde Menschenfrau, die sich uns als Galina Vogelsang vorstellte. Bei Moradins Hammer, war das ein Überraschung! Ich hatte meine alten Freunde über ein Jahr nicht mehr gesehen, trennten sich unsere Wege doch nach den Ereignissen in Phandalin und der Wellenhallenhöhle.

„Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #3“ weiterlesen

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #3

The Winter King


Man kann über das neue Format Dragon+, den Nachfolger des ungeschlagenen Dragon Magazines, herrlich streiten, aber Ausgabe #2 watet mit einer wunderbaren Kurzgeschichte von Chris Avellone auf. Und es ist kostenlos. Ich möchte The Winter King jedem ans Herz legen der Geschichten aus dem Eiswindtal zu schätzen weiss, sowie denen die Legacy of the Crystal Shard spielen wollen oder solchen die es während Storm King’s Thunder in den höchsten Norden verschlägt.

The Winter King

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #2

Die Sumberhügel

Das Jahr der Roten Hexe,
29. Tarsak, 1491 TZ
Die Alte Steinbrücke

b_ndnisHochverehrter Sildar Winterhalle,

Dank den vereinten Seldarine bin ich in der Lage Euch zu berichten, wenn auch schwer verletzt, sitze ich hier neben meinem treuen Gefährten Podri Silberblick. Ohne ihn würdet Ihr vergeblich auf Nachricht von mir warten.

„Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #2“ weiterlesen

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #2

The Walking Dead

the_walking_dead_title_card

Trailer ansehen!

Gestern war es endlich so weit! Nein, nicht die Prämiere der 1. Episode von The Walking Dead (TWD). Gestern nahm unsere neue Kampagne, der Zorn des Sturmkönigs (unsere inoffizielle Übersetzung von Storm King’s Thunder bzw. SKT), ihren wenig glorreichen Auftakt. Ja, und was soll das Bitteschön auch nur im entferntesten mit einer Zombie-Apokalypse, wie sie in TWD mittlerweile in 6 Staffeln beschrieben wird, gemein haben?

„The Walking Dead“ weiterlesen

The Walking Dead

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #1

Auf nach Osten!

Das Jahr der Roten Hexe,
27. Tarsak, 1491 TZ
Rotlärche

enklaveVerehrte Qelline Eschenblatt,

wie versprochen, möchte ich mein Wort halten und Euch über den Hergang unseres Auftrags auf dem Laufenden halten. Wobei wohl „ein gefährliches Unterfangen“ die passendere Bezeichnung für diese riskante Reise wäre.

Doch lasst mich zusammenfassen und von Vorne beginnen, damit der rechte Pfad nicht im Nebelgespinst verschwindet.

„Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #1“ weiterlesen

Spielbericht: Die Prinzen der Apokalypse #1