jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Claw

Der Auftakt von D&D’s Fünftem Zeitalter war magisch! Ich hatte plötzlich wieder so viel Energie, um zu schreiben, zu basteln und zu zeichnen (wie das Schwert Klaue da oben). Es war wundervoll! Die ersten Abenteuer unserer Spielergruppe sind hier nachzulesen: Die Verloren Mine

Ich entdeckte in dieser Zeit auch meine Lieblingstabelle(n) im DMG auf S. 142-143. Sogleich fing ich an, ein paar der magischen Gegenstände aus dem Starter Set auszuschmücken. Ihr findet ihre Beschreibungen in diesem Dokument: TT_Starter Set Items

The beginning of D&D’s Fifth Age was magical! I suddenly had so much energy, to write, to tinker and to draw (like the sword Talon up there). It was wonderful! You can read up on our first adventures in this new age here: Die Verloren Mine

In this time I also discovered my favorite table(s) in the DMG on p. 142-143. And started to flesh out some of the items from the Starter Set. You can find their descriptions in this Document: TT_Starter Set Items

Advertisements
jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Am Nachrichtenpfahl von Phandalin

Ich wiederhole mich nur ungern, aber zunächst ein paar Worte aus dem ersten Beitrag dieser kleinen Reihe, die ursprünglich zu unserer damaligen Pathfinder-Kampagne Die Kadaverkrone erschien:

„Mit großer Freude hatte ich die Nachrichtenpfähle in der Beschreibung des Dorfes Ravengro entdeckt. Vor knappen 15 Jahren, in unserer ersten Kampagne im Schattental der Vergessenen Reiche, gab es nämlich ebenfalls einen Nachrichtenpfahl. Wir haben vorgefertigte und eigene Abenteuer gespielt, beide Sorten nutzten eben jenen Nachrichtenpfahl als Sprungbrett!

„Am Nachrichtenpfahl von Phandalin“ weiterlesen

Am Nachrichtenpfahl von Phandalin

Spielbericht: Die verlorene Mine #20

Das Tagebuch

Das Jahr der Kriegerprinzessin
5. Uktar, 1489 TZ
Wellenhallhöhle

netzwerkVerehrter Vipernmeister,

in der vergangenen Nacht fiel mir das Tagebuch eines gewissen Reiters des Eisernen Ordens in die Hände. Der Name des Zwergs ist Oskar Eisenhammer. Er ist ein Paladin des Tyr. Eisenhammer half dabei die Wellenhallhöhle von Monstern und dem Drowmagier, die Schwarze Spinne, zu befreien. Wir können ihn also zu den Gefährten unseres viel versprechenden Fangzahn V zählen. Wie dem auch sei, sein Reisebericht des vergangenen Zehntags gibt uns Aufschluss über die Truppenbewegungen der Roten Handund den Verbleib unseres Agenten:

„Spielbericht: Die verlorene Mine #20“ weiterlesen

Spielbericht: Die verlorene Mine #20

Spielbericht: Die verlorene Mine #19

Die Zauberschmiede

Das Jahr der Kriegerprinzessin
5. Marpenot, 1489 TZ
Phandalin

enklaveMeine hochverehrte Qelline,

noch einmal habe ich mir die Ereignisse der letzten Tage vor Augen geführt und über Eure Worte nachgedacht. Einst leistete ich einen Schwur die Höhle zu beschützen und habe ihn bis zum heutigen Tage nicht gebrochen.

Erneut bin ich mit meinen neuen Gefährten hinabgestiegen und habe mit ihnen die letzten untoten Plagen aus der Wellenhallhöhle vertrieben. Wann mag das endlich ein Ende nehmen? Zuletzt begegneten uns sogar die gefährlichen Grottenschrate als Zombies. Auch wenn ich natürlich nichts für diese Geschöpfe übrig habe, so bedrückte mich der Gedanke, dass es sich um die bedauernswerten Opfer von Ennas Zorn gehandelt haben muss dennoch. Nur wer hat sie mit diesem falschen Unleben erfüllt? Ist es tatsächlich die Höhle selbst?

„Spielbericht: Die verlorene Mine #19“ weiterlesen

Spielbericht: Die verlorene Mine #19

Spielbericht: Die verlorene Mine #18

Schlafende Riesen

Das Jahr der Kriegerprinzessin
4. Marpenot, 1489 TZ
Wellenhallhöhle

netzwerkVerehrte Viper,

Gleich nach dem Frühstück und einigen Einkäufen brachen wir erneut auf: Enna, Nhiltana, unser neuer Gefährte Podri und ich selbst. Unser erstes Ziel war der Hain des Einhorns, um dem Fluch der Lykantropie endlich ein Ende zu bereiten. Der Zustand der Erschöpfung überwältigte mich heute nahezu, und ich konnte mich kaum auf dem Pferd halten.

Als wir den Hain erreichten, fanden wir ihn jedoch verwüstet und geschändet vor. Die heilige Blumenspirale der Mielikki war niedergetrampelt worden. Der Braunbär, der wohl der Hüter des Hains war, lag tot und gehäutet neben einem mannshohen Scheiterhaufen in der Mitte der Lichtung. Noch dazu saßen die Täter, vier Goblins der Roten Hand, um das Feuer und betranken sich. Dahinter aber, seiner Größe wegen erst auf den zweiten Blick überhaupt als Lebewesen zu erkennen, schlief ein Hügelriese! Podri sprang von religiösem Eifer erfüllt über das Feuer in die Mitte der Goblins und streckte drei von ihnen einer magischen Schockwelle nieder. Enna, unter dem Einfluss eines Zaubertranks der Riesenstärke, tötete den Riesen fast im Alleingang; nicht jedoch bevor dieser wild mit einem Baumstamm in ihre Richtung schlagen konnte. Tymora lächelte ihr wahrlich zu!

„Spielbericht: Die verlorene Mine #18“ weiterlesen

Spielbericht: Die verlorene Mine #18

Spielbericht: Die verlorene Mine #17

Der Hain des Einhorns

Das Jahr der Kriegerprinzessin
2. Marpenot, 1489 TZ
Phandalin

b_ndnisHochverehrter Sildar Winterhalle,

Gratulation zum zügigen Vorankommen des Wiederaufbaus von Haus Tresendar! Baumeister Orm Halbzwerg scheint sein Handwerk wahrlich zu begreifen und die Karawane aus Niewinter brachte ganz offensichtlich noch ein paar tatkräfitge Arbeiter dazu.
Der Anreiz dieser tüchtigen Siedler aus Niewinter, ist wohl die kurz bevorstehende Inbetriebnahme der Zauberschmiede?

„Spielbericht: Die verlorene Mine #17“ weiterlesen

Spielbericht: Die verlorene Mine #17

Spielbericht: Die verlorene Mine #16

Blutmond

Das Jahr der Kriegerprinzessin
30. Eleint, 1489 TZ
Schwertberge

enklaveVerehrter Reidoth,

Aus höchster Not schicke ich Dir diesen Brief, den ich mit hastiger Feder aus dem dichten Gefieder einer nun etwas verärgerten Eule niederschreibe.

Es ist tiefste Nacht, doch das strahlende Licht des vollen Mondes scheint auf mich, meinen Gefährten Yunnikon und die kleine Lichtung, auf die uns der weiße Wolf geführt hat, hernieder. Mein sonst so geliebter Mond steht in seiner ganzen Pracht am Himmel, nur erscheint mir sein Antlitz heute düster und sein Licht kalt… Ich ersehne nichts mehr als die ersten warmen Strahlen der Sonne, die den Anbruch des Tages verkünden und wieder die vertrauten Gestalten meiner Gefährten enthüllen!

Um meine wirren Worte zu verstehen, musst Du allerdings die ganze Geschichte kennen.

„Spielbericht: Die verlorene Mine #16“ weiterlesen

Spielbericht: Die verlorene Mine #16