Spielbericht: Die verlorene Mine #19

Die Zauberschmiede

Das Jahr der Kriegerprinzessin
5. Marpenot, 1489 TZ
Phandalin

enklaveMeine hochverehrte Qelline,

noch einmal habe ich mir die Ereignisse der letzten Tage vor Augen geführt und über Eure Worte nachgedacht. Einst leistete ich einen Schwur die Höhle zu beschützen und habe ihn bis zum heutigen Tage nicht gebrochen.

Erneut bin ich mit meinen neuen Gefährten hinabgestiegen und habe mit ihnen die letzten untoten Plagen aus der Wellenhallhöhle vertrieben. Wann mag das endlich ein Ende nehmen? Zuletzt begegneten uns sogar die gefährlichen Grottenschrate als Zombies. Auch wenn ich natürlich nichts für diese Geschöpfe übrig habe, so bedrückte mich der Gedanke, dass es sich um die bedauernswerten Opfer von Ennas Zorn gehandelt haben muss dennoch. Nur wer hat sie mit diesem falschen Unleben erfüllt? Ist es tatsächlich die Höhle selbst?

Nach dem Kampf mit den Zombies blieb einzig und allein die Höhle mit der Zauberschmiede vom Untot verderbt. Zunächst aber verblüffte mich dieses Elfenweib, wie sie es oft zu tun vermag.

Wir betraten die Zauberschmiede und ein schwebender, grüner Kopf mit zahlreichen Augen stellte sich uns in den Weg. Seine Stimme erklang in meinem Kopf und untersagte mir den Eintritt. Plötzlich hörte ich jedoch wie Enna ihm antwortete, die mit voller Überzeugung behauptete wir wären die neuen Wächter und er wäre nun abgelöst. Kurz darauf verschwand das merkwürdige Wesen wieder. Ich spürte, dass dies keine Lüge war und meine Freunde mir helfen würden die Höhle zu behüten.

Doch noch hatten wir die Kammer der Zauberschmiede nicht verlassen. Bei einem vorangegangen Erkundungsgang waren meine Gefährten auf den Todesalb, in dem anderen Gebäude in dieser wundersamen Höhle, gestoßen und mussten fliehen. Dieses Mal aber hatten wir unsere Gebete gesprochen, unseren letzten Witz erzählt und das letzte Mal gelacht. Angespannt betraten wir das Gebäude und wurden sogleich von dem schattenhaften Untoten angegriffen. Enna wurde so schwer verwundet, dass sie leichenblass wurde, jeden anderen von uns hätte dieser Angriff wahrscheinlich das Leben gekostet hätte. Die Elfin jedoch nahm alle Kraft zusammen und schlug zweimal hart mit ihrer magischen Klinge auf unseren Gegner ein und schenkte uns den verdienten Sieg.

Die Gefahren der Höhle sind überwunden und das bringt mich zu meiner Antwort auf Eure Frage. Ich habe mein Wort gehalten und so ist meine Zeit als Hüter vorbei. Die neuen Gefahren sind politischer Natur und dennoch gefährlicher als je zuvor. Ich werde dabei jedoch nicht länger gebraucht und überlasse die Zukunft der Höhle daher euren Händen. Ihr werdet mit Eurer Weisheit einen Weg finden diesen Halbzwerg von der Höhle fern zu halten.

Möge die Herrin des Einhorns stets über Euch wachen.

In tiefer Freundschaft,
Euer Podri


Die verlorene Mine ist unsere inoffizielle Übersetzung von Lost Mine of Phandelver.

Wer mehr über die Natur unserer Spielberichte erfahren möchte, kann das hier:
Wie schreibe ich mit?

Advertisements
Spielbericht: Die verlorene Mine #19

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s